Leistungsspektrum > Ästhetische Dermatologie > Hyaluronsäure

Faltenbehandlung mit Hyaluronsäure 


Die Alterung der Haut
Heute sind einige natürliche Bestandteile der Haut bekannt, die für ein frisches, jugendliches Aussehen verantwortlich sind. Dazu gehört z.B. die Hyaluronsäure. Sie ist maßgeblich an dem straffen Erscheinungsbild junger Haut beteiligt. Mit zunehmendem Alter nimmt der Hyaluronsäuregehalt der Haut ab. Dies hat einen Feuchtigkeits- und Elastizitätsverlust, die vermehrte Bildung von Fältchen und ein schlechteres Wasserbindungsvermögen der Haut zur Folge. Wenn die Hyaluronsäure schwindet, fehlt der Haut im fortgeschrittenen Alter somit ein natürlicher Bestandteil, der entscheidend zur Spannkraft der Haut beiträgt.
Die Injektionsbehandlung mit natürlicher, unvernetzter Hyaluronsäure ersetzt diesen Verlust an eigener Hyaluronsäure in der Haut.

Natürliche Hyaluronsäure

Die verwendeten Hyaluronidonsäure-Präparate enthält unterschiedlich vernetzte Hyaluronsäure, ein natürliches Polysaccharid, das in den meisten Geweben einschließlich der Haut chemisch identisch vorkommt. Es ist davon auszugehen, dass das Allergierisiko sehr gering ist.
Hyaluronsäuren sind ideal geeignet für die Korrektur von
Lachfalten
Nasen-Lippen-Falten
Stirnfalten
Sorgen- und Zornesfalten
Narben, Grübchen
Mundwinkel-Falten
Falten am Hals und Dekolleté

Eine weitere Möglichkeit, Gesichtsfalten insbesondere im Bereich der Stirn und Augen deutlich zu reduzieren bzw. ganz verschwinden zu lassen, besteht in der Umspritzung der Falten mit Botulinum-Toxin. Hierbei handelt sich um einen Stoff, welcher gezielt bestimmte kleine Gesichtsmuskeln lähmt, die ursächlich für die Faltenbildung sind. Hyaluronsäuren können auch sehr gut mit Botulinum-Toxin kombiniert werden, und eignen sich auch als Substitutions- oder Begleittherapie zu anderen ästhetischen Verfahren, wie der Lasertherapie.

Behandlungsprogramm
Entsprechend dem individuellen Hauttyp erstellt der Arzt ein speziell abgestimmtes Behandlungsprogramm. Um eine möglichst hohe Konzentration der Hyaluronsäure in der Haut zu erreichen, werden verschiedene Injektionstechniken wie z.B die Cross-Link-Technik, angewandt.

Einzelne Falten werden direkt mit Hyaluronsäure unterspritz und angehoben. Manchmal ist ein Behandlungszyklus, bestehend aus Initialbehandlung und darauf aufbauenden Folgebehandlungen, für den langfristigen Therapieerfolg sinnvoll. Bei diese Methode wird bei ersten Alterserscheinungen, aber noch nicht erschlaffter Haut, etwa drei Wochen nach der Anfangsbehandlung eine Wiederholungsbehandlung, und dann etwa alle drei Monate eine Erhaltungsbehandlung durchgeführt. Bei alternder Haut und mangelnder Elastizität wird zwei Wochen nach der Initialbehandlung eine erste, weitere zwei Wochen später eine zweite Wiederbeholungsbehandlung durchgeführt, und dann etwa alle drei Monate eine Erhaltungsbehandlung.

Mögliche Nebenwirkungen
Es empfiehlt sich, drei Tage vor der Behandlung keine Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin) einzunehmen. Nach der Injektionsbehandlung kann es zu Reaktionen wie Schwellungen und/oder Rötungen kommen. Diese Reaktionen verschwinden jedoch meist von selbst innerhalb nur weniger Stunden nach der Injektion. Manchmal kann es an einigen Einstichstellen zu kleinen Blutergüssen kommen. Diese klingen aber ebenfalls innerhalb weniger Tage nach der Injektion ab – auch ohne Behandlung. Solche Blutergüsse können auch mit einem normalen leichten Tages-Make-up in Cremeform abgedeckt werden. Bitte kein Make-up-Pulver oder Schminkerde verwenden.
Unmittelbar nach der Injektionstherapie sollten die behandelten Gesichtspartien nicht unnötig oft berührt werden. Danach ist ein leichtes Make-up, aber auch sanftes Waschen mit Seife oder Reinigungsmilch problemlos möglich.
Die Behandlung mit Hyal-System® ist schmerzarm. Bei Bedarf kann aber eine oberflächliche Betäubung vorgenommen werden.
Sie können nach der Behandlung nach Hause gehen und sind sofort wieder arbeitsfähig.